Audioaufnahmen bei Clubhouse

Recording Equipment

Die App Clubhouse ist derzeit in aller Munde. Schon mal davon gehört? Wenn nicht: Im Grunde ist es ein Live Podcast, bei dem ein oder mehrere Sprecher sich zu einem Thema unterhalten. Zudem können Teilnehmer aus der „Audience“ auf die Bühne, oder „Stage“ geholt werden. Dadurch haben Sie dann die Möglichkeit sich am Gespräch zu beteiligen, Fragen zu stellen, oder einfach Ihren Senf zu einem Thema abzugeben. Hier beschäftige ich mich mit Audioaufnahmen bei Clubhouse.

Die Session wird aufgezeichnet

Im englischen, speziell US-Amerikanischen Sprachraum ist die App schon längere Zeit verfügbar. Bei einigen Talks ist mir im Titel aufgefallen, dass der Moderator auf die Aufzeichnung der Session hinweist. Audioaufnahmen bei Clubhouse? Dies fand ich spannend, denn die Funktion der Aufnahme ist in der App selbst nicht gegeben und die Richtlinien der Alpha Exploration Co., dem Entwickler von Clubhouse verbieten dies.

Zwei Hinweise in den Richtlinien (Guidelines) weisen darauf hin:

  • You may not share, threaten to share, or incentivize the sharing of other people’s private information without their prior permission.
  • You may not transcribe, record, or otherwise reproduce and/or share information obtained in Clubhouse without prior permission.

Mir persönlich ist dadurch nur noch nicht ganz klar, von wem eine Erlaubnis für die Aufzeichnung eingeholt werden muss. Der zweite Punkt speziell betrifft die Aufnahme der Talks. Hier heißt es am Ende: „…obtained in Clubhouse without prior permission.“. Sprich: Man darf es aufnehmen sofern man sich zuvor die Erlaubnis eingeholt hat.

Aber von wem? Von den Sprechern, oder vom Hersteller der Clubhouse App?

Da wie zuvor bereits angemerkt einige der US Talks anscheinend aufgezeichnet werden, kann man nun vermuten das dies entweder illegal gemacht wird, oder der Moderator sich zuvor die Genehmigung eingeholt hat. Nur wo? Reicht es eventuell aus, im Titel der Session darauf hinzuweisen, dass eine Aufzeichnung stattfindet? Eine Anfrage zu diesem Thema habe ich bereits an den Clubhouse Support abgesetzt. Nach Rückmeldung werde ich diese Informationen hier auch veröffentlichen.

Audioaufnahme bei Clubhouse, aber wie?

Gesetz dem Fall das ich einen Talk aufzeichnen darf und mich an die Regeln halte, alle Sprecher informiert habe und nicht gegen DSGVO oder andere Richtlinien verstoße bliebt immer noch die Frage: Wie zeichnet man einen Talk auf?

Die App selbst unterstützt eine Aufzeichnung des Audio Streams nicht. Ich hatte irgendwo im Web gelesen, dass die App im Falle einer Bildschirmaufzeichnung über die iOS Funktion Alarm schlägt und den Anwender darauf hinweist, dass dies nicht erlaubt ist. Gut, in dem Fall werden auch nicht nur die Stimmen der Sprecher aufgenommen, sondern höchstwahrscheinlich auch die Namen der gesamten Audience.

Kurz habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, wie eine Aufnahme möglich sein könnte, doch dann bin ich schnell zu einem Ergebnis gekommen. Alles was benötigt wird sind:

Den größten Teil der benötigten Teile hatte ich bereits hier, zwei Kabel brauchte ich noch. Wert: rund 15 Euro.

Das wollte ich natürlich probieren. Wieso? Weil ich einfach wissen wollte ob es wirklich so geht.

Das Setup für die Aufnahme

Eigentlich recht einfach. Es wird das iPhone benötigt, und alle weiteren Stecker wie zuvor bereits erwähnt (Siehe auch nächstes Foto). Zudem einen PC oder Mac für die Aufnahme. Ich habe einen PC mit Windows 10 für die Aufnahme genutzt. Im Foto kann man den Gigabyte BRIX* über den Beats Kopfhörern* erkennen. Dieser PC hat auf der Front einen 3,3 Klinken Eingang, der als Audio Line Eingang, für einen Kopfhörer, als Mikrofoneingang oder für ein Headset konfiguriert werden kann.

Recording Equipment

Für die Aufnahme selbst habe ich eine Open Source Software mit dem Namen Audacity verwendet. Diese kannte ich bereits aus der Vergangenheit und Sie tut einfach was sie soll: Audio aufnehmen. Das Schöne dabei ist, dass man die Projekte dann in verschiedene Formate wie z.B. MP3 oder M4A exportieren kann. Hier habe ich mehrere Formate getestet. Zusätzlich zu den beiden genannten noch das WAV Format. Denn auch hier hatte ich noch etwas was ich testen wollte.

Und was ist das Ergebnis?

Kurz gesagt: Es klappt!

Das von mir überlegte Setup hat zum Erfolg geführt. Damit ist die Aufnahme der Session ohne weiteres möglich. Wichtig ist, dass auch ein externes Mikrofon verwendet wird, und die Y-Weiche, die den „Mithörausgang“ der an das Mikro angeschlossenen Weiche noch einmal in zwei 3,5 Klinken Buchsen aufteilt. Wieso? Weil man dann neben der Aufnahme am PC auch noch Live Mithören kann, in dem man eine passenden Kopfhörer mit 3,5 Klinke einsteckt. Hier nutze ich einen Sennheiser HD200*, den ich normalerweise an einem KORG Synthesizer angeschlossen habe.

Die WAV Datei habe ich dann noch in die Microsoft Azure Cognitive Services eingespielt. Hier ist es möglich die Audiodatei im Nachhinein in Text umwandeln zu lassen, so das man noch ein Transkript des Talks erhält. Der Test hat auch geklappt, wenn auch das Ergebnis aufgrund des Slangs einzelner Sprecher nicht immer das Erwartete war.

 

*Es handelt sich bei den Links um sogenannte Affiliate Links zu Amazon. Ich bekomme im Falle eines Kaufs durch dich eine Provision von Amazon. Für dich entstehen jedoch keine Zusatzkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.